Lernzeit am EG

Ganztagsschulen haben mehr Zeit für Lernzeiten, in denen die Hausaufgaben in die Schule verlagert werden, sodass Eltern und Kinder daheim entlastet werden. Die Hausaufgaben sind also in unser Gesamtkonzept des Ganztags integriert.
Lernzeiten gewährleisten die selbständige Auseinandersetzung aller Schülerinnen und Schüler mit dem Unterrichtsstoff. Hier bearbeiten die Mädchen und Jungen eigenständig und in ihrem jeweils eigenen Lerntempo konzentriert ihre schriftlichen Aufgaben, sodass an den drei Langtagen (Montag, Mittwoch und Donnerstag) nach Schulschluss keine schriftlichen „Hausaufgaben“  mehr anzufertigen sind. Leseaufgaben, das Erlernen von Vokabeln sowie die individuelle Vorbereitung auf Klassenarbeiten müssen jedoch zu Hause erledigt werden.

Lernzeitenkonzept

Sinn der Lernzeit
Lernzeiten bieten den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit der selbstständigen Auseinandersetzung mit dem Lehrstoff, die gestellten Aufgaben ergänzen den Unterricht und vertiefen Unterrichtsinhalte. In  einer ruhigen und störungsfreien Arbeitsatmosphäre erarbeiten die Schülerinnen und Schüler ihre Aufgaben in Stillarbeit und sie entscheiden selbst, in welcher Lernzeit sie welche Aufgabe erledigen.
Dadurch stärken sie ihre Selbstständigkeit und Selbstverantwortung dem Lernstoff gegenüber, erweitern ihre Planungskompetenz und gewinnen so Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Stärken.
Der zu Beginn eines Schuljahres ausgeteilte EG-Schulplaner bietet den Schülerinnen und Schülern Unterstützung bei der Organisation ihrer Lernzeit und bei dem Ausbau ihrer Planungskompetenz. In ihn tragen die Kinder alle schriftlichen wie mündlichen Aufgaben ein, sodass keine Aufgaben vergessen werden, ebenfalls reflektieren sie mit Hilfe einiger Fragestellungen ihr individuelles Arbeitstempo, die Sorgfalt in der Ausführung ihrer Aufgaben sowie ihren Lernfortschritt.

Zeitlicher Umfang

Die Lernzeiten sind in die jeweiligen  Stundenpläne der Klassen 5 bis 9 integriert und betragen für die Klassen 5 bis 7 jeweils drei Unterrichtsstunden pro Woche und für die Klassen 8 und 9, aufgrund der ohnehin höheren Stundenzeit eines Gymnasiums, zwei Unterrichtsstunden. Lernzeiten finden in der Regel an den drei Langtagen statt, sodass nach Schulschluss gegen 15:30 Uhr keine schriftlichen Aufgaben mehr zu Hause anzufertigen sind.

Lernzeitenräume

Die Lernzeit findet in den jeweiligen Klassenräumen statt, denn hier bewahren die Schüler und Schülerinnen ihre Materialien auf. Den Spinden werden zu Beginn der Lernzeit Hefte, Mappen und all die benötigten Lehrbücher entnommen. Zudem sind die Klassenräume mit Lexika zum Nachschlagen ausgestattet.
In Einzelfällen dürfen die Schüler auch die Mediothek aufsuchen. Dies kann bei Rechercheaufgaben oder bei der Erarbeitung von Projekten der Fall sein.

Ablauf der Lernzeit

Die Lernzeit findet als Silentium, also in Stillarbeit statt. Zu Beginn informieren sich die Schüler und Schülerinnen in ihrem Lernplaner über die Aufgaben, die sie anfertigen möchten, und holen alle dafür notwendigen Materialien aus ihrem Spind. Es folgt eine kurze Begrüßung durch die Aufsicht. Dann arbeiten die Schüler an ihren Aufgaben, bei evtl. auftretenden Fragen wenden sie sich an die Lehrkraft oder, nach Rücksprache mit der Aufsicht, an einen Mitschüler.
Nach etwa 20 Minuten dürfen die Kinder ein wenig verschnaufen, ehe sie weiterarbeiten.

Erteilung der Aufgaben

Damit der stoffliche Umfang und der zeitliche Rahmen der Aufgaben an die Lernzeit angepasst sind, werden alle erteilten Aufgaben von den Fachlehrern in eine Wochenübersicht eingetragen. Ebenfalls wird notiert, ob es sich um obligatorische oder fakultative Aufgaben handelt.
Auf diese Weise haben die betreuende Lehrkraft als auch die Klassenleitung einen Überblick über die Aufgaben und den Lernstand der Klasse. Diese Wochenübersichten liegen im Klassenbuch und können auch von den Schülern eingesehen werden.
Aufgaben, die in einer Unterrichtsstunde nach einer Lernzeit an einem langen Schultag gegeben werden, dürfen nicht für den Folgetag erteilt werden (von Montag auf Dienstag, von Mittwoch auf Donnerstag, von Donnerstag auf Freitag).

Betreuung durch Fachlehrer

Lernstunden werden von Lehrern betreut und in der Regel unterrichten sie die Klasse in einem Fach.
Sie leiten die Stillarbeit ein, geben Hilfestellung bei auftretenden Fragen oder Unsicherheiten, ermuntern bei Bummelei zur Weiterarbeit und organisieren die Unterstützung durch Mitschüler nach Fehlzeiten, z. B. Krankheit. Sie beobachten Verhaltensauffälligkeiten einzelner Schüler beim Anfertigen der Aufgaben und informieren die Klassenleiter. Ebenfalls notieren sie zu umfangreiche oder zu knappe Aufgaben, damit die Lernzeit optimal genutzt werden kann.

Elternmitarbeit

Da die schriftlichen Aufgaben in der Schule angefertigt werden und die Kinder ihre Hefte und Schulbücher in ihrem Spind aufbewahren können, haben Eltern oft den Eindruck, nicht mehr informiert zu sein über den Lernstand ihres Kindes. Hierzu bitten wir alle Eltern in gewissen Abständen Einblick in den Lernplaner zu nehmen und evtl. Einträge von Lehrern zu lesen, bzw. eigene Rückfragen dort zu notieren.
Bitte beachten Sie auch, dass Leseaufgaben, Vokabellernen und die individuell unterschiedliche Vorbereitung auf Klassenarbeiten zu Hause erfolgen müssen.