Der Ganztag aus der Sicht der Schüler


Ganztag - heißt das Unterricht von 6 Uhr morgens bis 6 Uhr abends? Wahrscheinlich nicht. Aber als der Brief des EG eines Tages dann im Briefkasten lag, in dem stand, dass ich auf diese Schule gehen sollte, machte ich mir erst mal ein paar Gedanken zum Ganztag. Ganztag bedeutet vielleicht mehr Fächer am Tag, und mehr Fächer heißt mehr Hausaufgaben - nee, lieber nicht! Dann  überlegte ich mir, wie viele Brote ich in die Schule mitnehmen müsste, damit ich nicht verhungere. Fünf? Sieben? Oder sogar zehn? Allerdings geht’s ja nur bis 15.30 Uhr. Aber für all diese Fragen gibt es Hilfen und Möglichkeiten: Ich beschreibe mal einen Tag, an dem wir bis halb vier Unterricht haben.

Montags geht es los mit zwei Doppelstunden. Doppelstunde bedeutet: Von jedem Fach 90 Minuten, das spart schon mal Hausaufgaben. (Könnten die nicht gleich ganz wegfallen?) Weiter geht es mit der fünften Stunde, Einzelstunde. Nach der fünften Stunde ist man dann schon ein bisschen hungrig, vor allem, wenn man Sport hatte. Auch da gibt es eine Abhilfe: In der sechsten Stunde gibt es Mittagessen. Essen kann viel bedeuten: entweder Brötchen auf die Hand, Essen mit fünf Gängen auf Bestellung oder Büfett. Am EG ist es etwas dazwischen: Zwei Gerichte stehen zum Abholen zur Auswahl. Super, statt des Gehirns wird jetzt der Magen in Bewegung gesetzt! Ist das Essen dann im Magen endgültig verschwunden, bekommt der Rest des Körpers auch etwas zu tun. Entweder tobt man sich bei gutem Wetter auf dem Schulhof aus, oder man spielt, malt und beschäftigt sich mit seinen Freunden bei schlechtem Wetter im Klassenraum. Nachdem man  sich dann richtig ausgetobt hat, werden unter den wachsamen Augen eines Lehrers Hausaufgaben gemacht. So braucht man nicht bis zum Abendessen zu Hause durcharbeiten. Zwar heißen dann die Hausaufgaben Schulaufgaben, was ein wenig altertümlich klingt, aber das macht nichts; Hauptsache, es gibt keine mehr am Nachmittag! Nach dieser Hausaufgabenbetreuung geht es dann am Montag mit dem Förder-/Neigungsbereich (FN) in der achten und neunten Stunde weiter. Ich bin in der FN-Gruppe Mathematik. Außer Mathe gibt es noch Musik, Naturwissenschaften und Kunst. Hier kann man neue Lehrer kennen lernen und seine Stärken schön pflegen. Am Mittwoch- und Donnerstagnachmittag gibt es dann andere Fächer. Und nach dem Unterricht? Da hat man noch sehr viel Zeit für sich und braucht gar nicht an Schule zu denken.

Lars Tilman Holle (5a)