Peter-Nettekoven-Schule in Beit Sahour

Genese
Das Austauschprogramm existiert seit 2009. Das Programm wird von dem EU- Programm „PASCH- Schulen Partner der Zukunft“ gefördert und begleitet. Es ist so gestaltet, dass in einem Schuljahr entweder ein Hin- oder ein Rückbesuch stattfinden soll. In den Jahren 2011 und 2013 waren Gruppen des EG in Palästina. In den Jahren 2009, 2010, 2012 und 2014 waren palästinensische Schüler/innen in Lippstadt zu Gast.

Zielsetzungen
Von dieser neuen Partnerschaft erhoffen wir uns neben dem kulturellen Austausch, dass mehr Interesse und Verständnis für die schwierige Situation im Nahen Osten geweckt wird. Die drei großen Weltreligionen, Judentum, Christentum und Islam, treffen in dieser Region auf engstem Raum aufeinander. Das geht nicht konfliktfrei vonstatten, obwohl von Beit Sahour aus Zeichen der Versöhnung auch während der ersten zwei Intifadas ausgingen. Das dort ansässige „Palestinian Center for Rapprochement between People“ rief zu gewaltfreien Aktionen auf. Die Sehnsucht nach einer friedlichen und gerechten Welt sollte uns allen ein Anliegen sein. Das Krisenjahr 2014 (mit den kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und Gaza) ist in den Medien umfangreich dargestellt worden. Wir konnten von unseren Partnern in Beit Sahour hören, dass in Bethlehem und Umgebung ein „normales“ Leben möglich war.

Ziel dieser Schulpartnerschaft ist neben der Möglichkeit, einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten, vor allem die Herstellung von Kontakten auf persönlicher Ebene: Die „palästinensischen Autonomiegebiete“ bekommen für unsere Schülerinnen und Schüler, für unsere Schulgemeinde ein „Gesicht“, das sind Ikram und Ilham, Issa und Nabil. Für die palästinensischen Gäste ist dieser Aufenthalt in Deutschland die erste große Reise, die sie in ein fernes Land führt, das sie nur aus Medien kennen und nicht begreifen können. Sie lernen Deutsch, also sollen sie das auch in einen realen Kontext überführen können.

In Kürze
Dauer: 8-10 Tage
1 Besuch (oder Gegenbesuch) pro Schuljahr
10 Schüler/innen ab Klasse 10 (EF)
Infos über die Homepage der Schule, Information über die Religions- oder Klassenlehrer/innen, Aushang
Die Fahrtkosten für den Besuch in Palästina liegen bei etwa 350 € (Stand 2014)

Für das Programm sind Frau Pesch und Frau Uckelmann zuständig.