Die Teilnehmer suchen sich ein Buch aus
Hier das Bild mit der Siegerin.

Vorlesewettbewerb 2017

Schülerinnen und Schüler, die so richtig gut vorlesen können? Ja, die gibt es noch! Das erfuhr die Jury des Evangelischen Gymnasiums beim Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels. Es war eine Freude zuzuhören, aber gleichzeitig war es auch schwierig, eine Siegerin oder einen Sieger festzulegen.
Sechs Klassensieger traten gegeneinander an: Melissa Mons und Michael Junker aus der 6a, Ellen Bison und Sarah Schlüter aus der 6b sowie Angelina Wulf und Mariella Zalpur aus der 6c.

Alle sechs Schülerinnen und Schüler hatten interessante und aktuelle Jugendbücher ausgesucht und trugen die selbst gewählten Textstellen sehr flüssig und lebhaft vor, so dass sie in den Entscheidungskriterien Lesetechnik und Interpretation ganz nah beieinander lagen.

Die Entscheidung brachte schließlich der Fremdtext. Die Jury hatte das Buch 'Peter und die Sternenfänger' von Dave Barry und Ridley Pearson ausgesucht. Es ist die spannende Geschichte von Peter und vier anderen Waisenjungen, ihrer Reise auf einem alten, klapprigen Kahn in ein Zauberland, von tobenden Stürmen, wilden Piraten und einer Truhe voller Sternenstaub, der magische Kräfte verleiht und Menschen und Tiere verändert, aber der auch großes Unheil auslöst, wenn er in die falschen Hände gerät. Es ist so etwas wie die Vorgeschichte zu Peter Pan.

Dieser Text erwies sich als recht schwierig und mit einigen Stolperstellen versehen, doch hier überzeugte Sarah Schlüter durch ihr souveränes und fehlerfreies Vorlesen.
Sie hatte die Jury bereits mit ihrer Textstelle aus dem Buch 'Notlandung in der Milchstraße 17a' von Christian Tielmann überzeugt und amüsiert. Das Buch erzählt die lustige Geschichte von zwei Brüdern aus einer fernen Galaxie, die auf der Erde notlanden müssen. Sie krachen in die Milchstraße 17a und das Chaos beginnt.

Zur Siegerehrung am darauffolgenden Tag kamen zahlreiche Mitschüler in die Mediothek. Frau Pesch, die Schulleiterin des EG, überreichte freudig allen Teilnehmern eine Urkunde und ein Buchgeschenk. Mögen sie auch weiterhin mit so viel Spaß interessante Bücher lesen. Sarah freute sich sehr über ihren Erfolg. Sie wird nun als Schulsiegerin das Evangelische Gymnasium beim Vorlesewettbewerb auf Kreisebene im Februar vertreten. Alle drücken ihr ganz feste die Daumen und wünschen ihr viel Glück.

Christine Zander
Leiterin der Mediothek

Vorlesewettbewerb 2016: So spannend und so schwierig!

Pascal Haag, Klaas Bexte, Christine Zander, Julius Thierfeldt, Dagmar Liebscher, Carlotta Soetebeer, Dirk Lepping, Sarah Nguyen, Isabella Karagianni

Es ist immer wieder spannend und schwierig: spannend, den jungen Vorlesern zuzuhören, und schwierig für die sechs Mitglieder der Jury, dann den Schulsieger zu bestimmen, der das Evangelische Gymnasium im nächsten Jahr beim Regionalentscheid vertreten wird. Zwei Schülerinnen und drei Schüler der sechsten Klassen waren zu diesem Wettbewerb angetreten. Klassensieger waren sie schon, nun fiel die Endausscheidung.

Die erste Disziplin ist das Lesen aus einem selbst gewählten Buch: Jeder Schüler stellte sein Lieblingsexemplar vor und las eine dreiminütige Passage. Hier zeigte sich, wie lebhaft, nuanciert und fehlerfrei man einen bekannten Textauszug vortragen kann.

Die zweite Disziplin deutlich schwieriger und macht den entscheidende Teil des Wettbewerbs aus: der Fremdtext. 'Die Seiten der Welt - das Finale', der dritte Teil des Bestsellers von Kai Meyers erwies sich als harte Prüfung. Die Magie der Bücher, die Macht der Worte, eine unendliche Bibliothek und der Kampf gegen die Entschreibung aller Bücher ist die Welt der Heldin Furia Salamandra Faerfax. Drei Minuten aus diesem unbekannten, mit vielen Fremd- und Phantasiewörtern gespickten Text vorzulesen, sich möglichst nicht zu verhaspeln und dann auch noch eine passende Betonung hinzubekommen war eine echte Herausforderung.

Es war nicht leicht, einen Sieger festzulegen, doch am Ende überzeugte Julius Thierfeldt aus der 6c die Jury. In seinem Lieblingsbuch, 'Die Spione von Meyers Holt' von Monica Vaughan geht es um die spannenden Abenteuer des zwölfjährigen Chris, der in die Myers Holt Academy aufgenommen wird, eine Sektion des britischen Geheimdienstes für Nachwuchsagenten. Sowohl diesen bekannten Text als auch den Fremdtext trug er überzeugend vor.

Natürlich fanden der Vorlesewettbewerb und auch die Siegerehrung inmitten von ganz vielen Büchern in der Mediothek statt. Am darauffolgenden Tag machte die Schulleiterin Dagmar Liebscher dann die Entscheidung öffentlich. Die vier Klassensieger bekamen eine Urkunde und ein kleines Präsent, der glückliche Schulsieger freute sich sichtlich über seine Siegerurkunde und seinen Buchgutschein. „Lesen ist so wichtig, es bereichert, es eröffnet neue Horizonte und sicherlich führt es auch zu besseren Noten“ gab Frau Liebscher den Teilnehmern und den vielen Zuschauern mit auf den Weg.

Nun hat Julius bis zum Februar Zeit, um sich auf den Regionalentscheid in Erwitte vorzubereiten.

Christine Zander, Leiterin der Mediothek